Amancay

Amancay – Begegnung auf Augenhöhe e.V.


Amancay - Begegnung auf Augenhöhe e.V.
§ 1    Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen "Amancay – Begegnung auf Augenhöhe" mit dem Sitz in Hamburg und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2    Vereinszweck

(1) Zweck des Vereins ist:

  • die Förderung von Menschen mit Behinderung
  • die Förderung der Völkerverständigung
  • die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit
  • die Förderung des Umweltschutzes

Zweck des Vereins ist auch die Beschaffung von Mitteln für die Verwirklichung dieser gemeinnützigen Zwecke durch andere Körperschaften. Bei inländischen Begünstigten muss es sich um Körperschaften des öffentlichen Rechts und andere steuerbegünstigte Körperschaften handeln. Die Weiterleitung von Mitteln des Vereins an eine ausländische Körperschaft erfolgt nur, sofern sich der Empfänger verpflichtet, spätestens vier Monate nach Abschluss eines jeden Geschäftsjahres einen detaillierten Rechenschaftsbericht über die Verwendung der vom Verein erhaltenen Mittel vorzulegen. Ergibt sich hieraus nicht, dass mit den erhaltenen Mitteln ausschließlich die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verfolgt worden sind, oder kommt der Empfänger der Mittel seiner Pflicht zur Vorlage des Rechenschaftsberichts nicht nach, wird die Weiterleitung der Vereinsmittel unverzüglich eingestellt.

(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen:

  • Finanzielle Unterstützung von anderen Körperschaften bei der Verwirklichung von gemeinnützigen Zwecken gemäß Absatz 1;
  • Öffentlichkeitsarbeit
§ 3    Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(5) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.

§ 4    Unabhängigkeit

Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig.

§ 5    Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Ordentliche Mitglieder können alle natürlichen Personen werden, die selbst in dem von uns geförderten Projekten in Peru gearbeitet haben oder mit ihnen in besonderer Verbindung stehen.

(2) Fördermitglieder können alle natürlichen oder juristischen Personen werden, die den Vereinszweck ideell oder finanziell fördern und unterstützen wollen.

(3) Der Antrag auf Mitgliedschaft wird schriftlich beim Vorstand gestellt. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

§ 6    Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

(2) Der freiwillige Austritt eines Mitglieds kann nur schriftlich (eigenhändig oder zur Niederschrift) zum 30. Juni oder 31. Dezember gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

(3) Bei Verstoß gegen die Satzung und Verletzung des Vereinszwecks kann der Ausschluss von Mitgliedern durch die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung erfolgen. Das auszuschließende Mitglied ist anzuhören.

§ 7    Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben, deren monatliche oder jährliche Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Ordentliche Mitglieder entscheiden selbst über die Höhe ihres Mitgliedsbeitrages.

§ 8    Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  • die Mitgliederversammlung und
  • der Vorstand.
§ 9    Mitgliederversammlung

(1) Die Versammlung der Mitglieder ist das oberste Organ des Vereins.

(2) Sie ist bei Bedarf einzuberufen. Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt per E-mail unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 14 Tagen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Mit Versenden der Email wird eine Lesebestätigung von den Mitgliedern angefordert. Sollte ein Mitglied nicht über eine E-Mail Adresse verfügen, so findet die Einladung per Post statt.

(3) Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere:

  • Wahl des Vorstandes für die Dauer von einem Jahr
  • Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung
  • Entlastung des Vorstandes
  • Beschlussfassung über die Höhe der Mitgliedsbeiträge
  • Satzungsänderungen

(4) Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

(5) Wählbar sind alle ordentlichen Mitglieder. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Satzungsänderungen und der Auflösung des Vereins sind nur ordentliche Mitglieder stimmberechtigt.

(6) Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen. Auf Wunsch kann dies auch geheim geschehen. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung, sowie zur Änderung des Zweckes und der Aufgaben und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

§ 10        Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus zwei bis vier gleichberechtigten Mitgliedern.

(2) Kommt nach Ablauf der Amtsperiode keine Neuwahl zustande, amtiert der bisherige Vorstand bis zu einer Neuwahl weiter.

(3) Jedes Vorstandsmitglied ist allein berechtigt, den Vorstand nach außen, gerichtlich und außergerichtlich, zu vertreten. Bei Rechtsgeschäften über 2.000,- Euro sind jeweils zwei Vorstandsmitglieder nur gemeinsam vertretungsberechtigt.

(4) Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Der Vorstand ist für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, die nicht durch die Satzung ausdrücklich der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.

§ 11  Beurkundung von Beschlüssen

Die gefassten Beschlüsse werden im Protokoll festgehalten, vom dem Protokollführer unterzeichnet und nach einer Widerspruchsfrist von sieben Tagen nach Zugang gültig.

§ 12 Haftung

Der Verein haftet mit seinem Vermögen.

§ 13 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer dazu besonders einberufenen Mitgliederversammlung von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zur ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung. Diese Körperschaft wird von der Mitgliederversammlung bestimmt. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 14. November 2009 errichtet.

Von der Fortsetzungsgründerversammlung einstimmig beschlossen.

 

Hamburg, den 03. Dezember 2009